News

Kernbeisser, Toby M. Schreier
09.01.2021

Haben Sie auch eine Pause von alle den Corona-Meldungen nötig? Da können wir Ihnen den Kurs "Vögel zeichnen: Federn auf Papier" empfehlen, in welchem Sie lernen, wie Sie Ihre Beobachtungen aus Ihrem Garten, von Ihren Feldexkursionen oder aus dem Museum in genaue Feldskizzen und schöne fertige Zeichnungen umsetzen können.

In diesem Kurs können Sie die Grundlagen des Beobachtungszeichnens erlernen und einen tieferen Einblick in die Vogelanatomie aus der Perspektive eines Künstlers erhalten. Sie werden sich auch damit befassen, wie die Bewegung, der Charakter und die Farbe dieser funkelnden Edelsteine der Natur eingefangen werden können.

4, dreistündige Lektionen
Alter: ab 12 Jahren – Kosten: CHF 350-; Material inbegriffen; 4 Teilnehmer

Toby M. Schreier, Künstler und Printmaker

M. Kümmerlen / stadtwildtiere.ch
28.12.2020

Die Natur beeinflusst das menschliche Wohlbefinden auf vielfältige Weise. Allerdings wurde der Zusammenhang zwischen Artenvielfalt und menschlichem Wohlbefinden bisher wenig erforscht. In der Studie des Teams um den Doktoranden Joel Methorst vom Senckenberg-Forschungszentrum für Biodiversität und Klima wurde der Zusammenhang zwischen Artenvielfalt und menschlichem Wohlbefinden auf europäischer Ebene untersucht. Das Forschungsteam verknüpfte sozioökonomische Daten von mehr als 26.000 Bürgern aus 26 europäischen Ländern mit Daten zu Artenvielfalt und Landschaftsmerkmalen. 

Die Ergebnisse zeigen, dass die Artenvielfalt an Vögeln in ganz Europa positiv mit der Lebenszufriedenheit der Bevölkerung zusammenhängt. Dabei war der positive Effekt sehr stark und in ähnlicher Größenordnung wie der des Einkommens. Als mögliche Gründe für den positiven Effekt nennen die Autoren das direkte Erleben der Vögel, aber auch die vielfältigen Landschaften, die sowohl die Vogelvielfalt als auch das Wohlbefinden der Menschen fördern. 

Basierend auf diesen Ergebnissen argumentieren die Autoren und Autorinnen der Studie, dass Managementmaßnahmen zum Schutz der Vögel und der Landschaften, die Vögeln geeigneten Lebensraum bieten, den Menschen zugute kommen.

 

Originalpublikation:
Methorst J., Rehdanz K., Mueller T., Hansjürgens B., Bonn A., Bohning-Gaese K.. (2020): The importance of species diversity for human well-being in Europe. Ecological Economics. 
DOI: 10.1016/j.ecolecon.2020.106917
 

08.12.2020

Citizen Science ist (nicht nur) in Deutschland den Kinderschuhen entwachsen und wir möchten das Forum Citizen Science 2021 als Denk- und Reflexionsraum anbieten, um über Wirkungen von Citizen Science als Antrieb von Veränderung zu diskutieren.

Setzt Citizen Science das Potenzial um, Vertrauen zwischen Wissensschaffenden mit unterschiedlicher Expertise aufzubauen? Welche Wirkung hat Citizen Science in den letzten Jahren in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft? Wie lässt sich diese Wirkung überhaupt erfassen? Welchen Wandel kann Citizen Science herbeiführen? Wo gibt es neue Felder für Citizen Science und wo ist der Forschungsansatz bereits gut etabliert?

Link zum Forum Citizen Science und zum Call for Proposals: www.forum-citizenscience.de

Bürger schaffen Wissen in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin lädt Sie herzlich ein, Beiträge einzureichen und so das Forum durch Ihre Expertise und Erfahrungen zu bereichern. Verlängerte Einreichungsfrist ist Freitag, der 15. Januar 2021.

17.11.2020

Copyright: Jon A Juárez

Füchse gelten als besonders anpassungsfähig und leben sehr erfolgreich in zahlreichen Großstädten. Einen wichtigen Aspekt dieser Anpassungen hat nun ein Team von Wissenschaftler*innen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung Berlin (Leibniz-IZW) in Kooperation mit dem Landeslabor Berlin-Brandenburg entschlüsselt. Sie stellten mittels Stabil-Isotopenanalyse fest, dass individuelle Rotfüchse (Vulpes vulpes) ein wesentlich kleineres (und voneinander verschiedenes) Nahrungsspektrum aufweisen als dies von dem als Allesfresser bekannten Rotfuchs zu erwarten gewesen wäre. Die Population der Landfüchse insgesamt frisst ein sehr breites Spektrum von Nahrungsmitteln, aber die Ernährung jedes einzelnen Landfuchses ist recht eintönig. Im Vergleich dazu pflegten Stadtfüchse gewissermaßen eine doppelte Eintönigkeit am Essenstisch: Sowohl jedes Individuum als auch die Population als Ganzes frisst sehr häufig weggeworfene Lebensmittel. Das Nahrungsspektrum von Stadt- und Landfüchsen überlappte sich kaum.

Link zur Pressemitteilung des Leibniz-IZW:

Link zur wissenschaftlichen Publikation:

Scholz C, Firozpoor F, Kramer-Schadt S, Gras P, Schulze C, Kimmig SE, Voigt CC, Ortmann S (2020): Individual dietary spezialization in a generalist predator: A stable isotope analysis of urban and rural red foxes. Ecology and Evolution. DOI: 10.1002/ece3.6584

 

Weitere Publikationen zu (Stadt-)Füchsen:

Contesse P, Hegglin D, Gloor S, Bontadina F, Deplazes P. 2004.  The diet of urban foxes (Vulpes vulpes) and the availability of anthropogenic food in the city of Zurich, Switzerland. Mammalian Biology 2, 69, 81-95.

Walter T, Zink R, Laaha G, Zaller JG, Florian Heigl. 2018. Fox sightings in a city are related to certain land use classes and sociodemographics: results from a citizen science project. BMC Ecology 18, 50 https://doi.org/10.1186/s12898-018-0207-7.

01.11.2020

Der Zustand der Biodiversität in der Schweiz ist kritisch: Viele wertvolle, naturnahe Lebensräume sind zu kleinen Restflächen geschrumpft oder gänzlich verschwunden, wodurch zahlreiche Arten einen Grossteil ihres Lebensraums verloren haben. Zudem sind viele der verbliebenen Lebensräume stark belastet oder beeinträchtigt, z.B. durch Stickstoffeinträge und Pestizide, durch gebietsfremde Arten, durch Störungen oder Licht. Das (Über-)Leben vieler Arten wird dadurch gefährdet. 

Um den Verlust an Biodiversität zu stoppen, unterstützen Bund und Kantone verschiedene biodiversitätsfördernde Massnahmen. Vielfältige Subventionen hingegen schädigen direkt oder indirekt Biodiversität. Die Schweiz hat sich national und international verpflichtet, biodiversitätsschädigende Subventionen abzuschaffen, abzubauen oder umzugestalten.

In einer Studie der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL wurden gut 160 Subventionen identifiziert, die unterschiedlich stark biodiversitätsschädigend wirken. Gewährt werden sie in den Bereichen Verkehr, Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Energieproduktion und –konsum, Siedlungsentwicklung, Tourismus, Abwasserentsorgung und Hochwasserschutz. 

Link zum Download der Studie der WSL

© Markus9a / stadtwildtiere.ch
13.10.2020

Dank der unglaublichen Unterstützung von 71 Spendern konnten wir mit unserem Crowdfunding sagenhafte 9‘493 Franken sammeln und somit den Fortbestand unseres Blogs „Natur zu Hause“ sichern! Ein grosses Dankeschön geht auch an die Gebert Rüf Stiftung, welche uns im Rahmen des Science Boosters unterstützt hat. 

Wir freuen uns sehr, den Blog weiterführen zu dürfen und sind schon fleissig dabei, Ideen und spannende Themen für neue Blogbeiträge zusammenzutragen. 
Dank der grosszügigen Unterstützung können wir weiterhin über aktuelle Themen im Siedlungsgebiet schreiben und viele Menschen in die wunderbar vielfältige Natur vor der Haustüre entführen. 

Wir freuen uns darauf! Herzlichen Dank! 

© Didier Jeannin / wildenachbarn.ch
29.09.2020

Heute leben Igel  im Siedlungsraum in höherer Dichte als in ländlichen Gebieten. Doch wie das Projekt StadtWildTiere in einer Medienmitteilung vom 29. Sept. 2020 mitteilt, geraten Igel selbst hier zunehmend unter Druck. Eine neue Studie aus der Stadt Zürich zeigt, dass die Igelpopulation hier über die letzten 25 Jahre um 40% abgenommen hat und die Fläche, welche von Igeln besiedelt wird, um 18% geschrumpft ist. 

Hier geht es zur Medienmitteilung

Hier geht es zur Originalpublikation:

Taucher, A.L.; Gloor, S.; Dietrich, A.; Geiger, M.; Hegglin, D.; Bontadina, F. Decline in Distribution and Abundance: Urban Hedgehogs under Pressure. Animals 2020, 10, 1606.

24.09.2020

Eine neue Studie aus dem Westen der USA kommt zum Schluss, dass Biber durch den Bau von Dämmen, die Bildung von Teichen und das Graben von Kanälen riesige Flusskorridore bewässern und feuerfeste Refugien schaffen. Möglicherweise finden in solchen Rückzugsorten Pflanzen und Tiere sogar Schutz vor Waldbränden.

Biberdämme erfreuen sich zunehmender Beliebtheit als Low-Tech- und kostengünstige Strategie zur Schaffung von Klimaresilienz im Landschaftsmaßstab. Sie verlangsamen und speichern Wasser, auf das die Ufervegetation in Trockenperioden zugreifen kann, und schützen so die Ökosysteme der Ufergebiete wirksam vor Dürreperioden. 

Artikel im National Geografic

Artikel im Journal Ecological Applications

Schottergarten (Sandra Gloor / swild.ch)
23.09.2020

Schottergärten liegen nach wie vor im Trend. Vielerorts werden sie angelegt, weil sie wenig Arbeit verursachen sollen. Doch Gartenbauexperten sehen das anders: das stimme nur im ersten Jahr. Danach sei der Aufwand da, wenn man Blätter und Unkraut entfernen und nach einigen Jahren das Vlies unter dem Schotter ersetzen müsse. Schottergärten heizen zudem im Sommer stark auf und sind ein Verlust für die Biodiversität.

Wie die Luzerner Zeitung am 22. Sept. 2020 berichtet, reicht die Luzerner Kantonsrätin Meta Lehmann demnächst einen Vorstoss für Massnahmen gegen Schottergärten ein. In verschiedenen Gemeinden, etwa in St.Gallen, Steffisburg (BE) oder Grenchen (SO), wird gegen Schottergärten vorgegangen. Kürzlich hat der Kantonsrat von Solothurn einen entsprechenden Auftrag aus den Reihen der SP an den Regierungsrat überwiesen.

© Didier Jeannin / nosvoisinssauvages.ch
15.09.2020

Aufgrund der ausserordentlichen Lage in diesem Frühjahr wurde die Schweizer Bevölkerung vom Bundesrat aufgefordert möglichst zu Hause zu bleiben. In dieser ausserordentlichen Zeit wollten wir die Menschen motivieren, die Natur zu Hause zu entdecken. Dazu wurde der Blog «Natur zu Hause» ins Leben gerufen.
Der Blog erscheint jede zweite Woche und thematisiert die Natur vor unserer Haustüre. Wir schreiben über Wildtiere im Siedlungsgebiet, über aktuelle Themen im Naturschutz und der Wissenschaft, erklären zum Beispiel warum Lichtverschmutzung für Wildtiere problematisch ist, geben Tipps, wie man den eigenen Garten oder Balkon wildtierfreundlich gestalten kann und welche Wildtiere und Vögel uns im Garten besuchen kommen, wie man mit Kindern Wildtiere entdecken kann und entführen Dich so in die wunderbar vielfältige Natur im Siedlungsgebiet.
In den Blogbeiträgen werden die Leserinnen eingeladen, Wildtiere im Alltag zu beobachten und diese Begegnungen auf unseren Meldeplattformen StadtWildTiere oder Wilde Nachbarn einzutragen. Durch das Zusammentragen der Beobachtungen auf den Plattformen entsteht ein aktuelles Bild der Verbreitung der Fauna im Siedlungsraum, welches zu einer frühzeitigen Erkennung von Bestandesveränderungen beiträgt. So bilden diese Beobachtungsdaten die Grundlage für die gezielte Förderung und Schutz der Wildtiere im Siedlungsgebiet.

Die erste Phase des Blogs konnten wir mit eigenen Mitteln finanzieren. Für die Fortführung des Blogs sind wir aber auf eine zusätzliche Finanzierung angewiesen. Dazu haben wir ein Crowdfunding auf der Plattform wemakeit gestartet. Übrigens ist jede Unterstützung gleich doppelt wertvoll, denn der Science-Booster der Gebert Rüf- Stiftung verdoppelt jeden gespendeten Beitrag!

Weitere Informationen findet ihr unter https://wemakeit.com/projects/natur-zu-hause. Das Crowdfunding läuft noch bis am 9. Oktober 2020. 

Wir freuen uns, wenn ihr euch das Projekt einmal anschaut - und freuen uns auf eure Unterstützung!

Herzliche Grüsse
euer «Natur zu Hause» Blogteam
 

Seiten

Newsletter

Möchten Sie über spannende Beobachtungen, Aktionen und Fortschritte informiert werden?

Abonnieren Sie den Newsletter:

Wilde Nachbarn StadtNatur
Träger und Partner