Agenda

24. Oktober 2018

Urban Agriculture – Fad or Future: Should tomorrow’s cities grow their own food?

Urban agriculture (UA), or the production of food intended for local consumption within urban areas, has seen a revitalization in recent decades as calls for innovative solutions to both global and specifically urban sustainability problems grow louder. Advocates for the development of UA believe that it is a major step toward increasing a city’s food security and social well-being, while decreasing its carbon emissions and increasing sustainability.

However, these stances are not universally accepted. Many unanswered questions remain:

the necessity and feasibility of urban self-sufficiency as a goal,
the effect of pollutants on food safety,
the realized impact of UA on land-sparing,
who actually benefits from UA versus who pays its costs, and
what policies must be in place for UA to succeed?
During this Public Round Table selected experts will discuss UA’s successes and failures as well as its future opportunities and challenges in order to inform the public about the manifold aspects of UA.

Invited speakers
Giorgio Gianquinto, University of Bologna
Heidrun Moschitz, Research Institute of Organic Agriculture (FiBL), Frick BL
Joëlle Salomon Cavin, University of Lausanne
Fabian Weinlaender, Entrepreneur

Weitere Informationen zur Veranstaltung und Link zur Registrierung.

05. November 2018
ZIEL

Wildtiere leben in unserer nächsten Umgebung. Sie bereiten in Gärten und Grünanlagen
Freude, sorgen in Siedlungen und an Häusern aber auch für Konflikte.
Bauten bergen zudem Gefahren, die für Wildtiere tödlich sein können.
Der Kurs befasst sich im Kern mit der Frage, welches die wichtigsten Konflikte mit
Wildtieren bzw. Gefahrenquellen für Wildtiere im Siedlungsraum sind, und wie diese
Konflikte bzw. Gefahrenquellen entschärft bzw. vermieden werden können. Massnahmen
der Artenförderung stehen nicht im Vordergrund.

ZIELGRUPPEN

Infrastrukturverantwortliche von Gemeinden und Städten (Bauverwaltungen),
Mitarbeitende von Werkhöfen, des Strassenbaus, Hochbauämter, kantonale und
kommunale Fachstellen für Wildtiere, Städtische Jagdaufsichtsorgane, Naturschutzfachstellen,
Stadtgärtnereien

ORT: Sempach, Vogelwarte, Seerose 1, 6204 Sempach, www.vogelwarte.ch

SPRACHEN: Deutsch

Kursflyer

Newsletter

Möchten Sie über spannende Beobachtungen, Aktionen und Fortschritte informiert werden?

Abonnieren Sie den Newsletter:

Service
Betreut von SWILD
Wilde Nachbarn StadtNatur
Träger und Partner